Kleingartach



Am 20. Mai 1808 wurde die Regelung des Feuerlöschwesens in Württemberg durch die Königliche Feuerlöschordnung ins Leben gerufen.

Diese regelte die Verpflichtung der Bürgerschaft zur Brandbekämpfung durch Einteilung in Rotten (Gruppen), Verteilung von Feuereimer, Anschaffung von Feuerwehrgerätschaften und Bereitstellung von Löschmittel z.B. Brunnen, Löschteiche, Zisternen, Schwellvorrichtungen am Seebach. Natürlich fand diese auch Anwendung auf das württembergische Städtchen Kleingartach.

Mitte des 19. Jh. wurden in den größeren Städten freiwillige, verpflichtende und gemischte Feuerlöscheinheiten gebildet, die bald den Namen „Feuerwehr“ trugen.

Im Jahre 1862 stand die erste Anschaffung einer Tragfeuerspritze mit Rädergestell für 210 Gulden durch die Stadt Kleingartach, gefertigt von Glockengießermeister H.Kurtz aus Stuttgart, an.

Diese kam am 28 August 1868 zu ihrem ersten Einsatz. An diesem Tag war der erste dokumentierte Brand in Kleingartach. Es war der Brand der Seebachmühle von Müller Gottlob Klozbieger.

Am 3. Oktober 1878 wurde in Kleingartach eine Pflichtfeuerwehr mit „freiwilligem Steiger Dienst“ durch Beschluss der 1. Kleingartacher Feuerwehrstatuten gegründet. Im November 1878 wurde Holzhändler Friedrich Beck zum ersten Kommandanten der Kleingartacher Feuerwehr gewählt, die Feuerwehr zählte zu der Zeit 71 Mann und vier Züge.

Im Jahre 1886 sprach sich der Gemeinderat für den Erhalt der gut funktionierenden Pflichtfeuerwehr aus. 1888 wurde die Lokalfeuerlöschordnung von Kleingartach aktualisiert. Die Wehr bestand seiner Zeit aus 5 Zügen und zusammen 109 Mann. In diesem Jahr stand die neue Anschaffung einer fahrbaren Saug- und Druckfeuerspritze an. Das Modell von H.Kurtz aus Stuttgart wurde für 1550 RM gekauft.

Die nächste große Anschaffung kam im Jahr 1923, als eine 10 m lange mechanische Magirusleiter beschafft wurde.

Im März 1927 folgte die Umwandlung in eine Freiwillige Feuerwehr. Im darauffolgenden Jahr feierte die FFW Kleingartach ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Im selben Jahr zerstörte ein verheerender Großbrand im Ortskern zwei Scheunen und drei Wohnhäuser.

1935 wurde eine Kleinmotorspritze angeschafft. Die „Spritze Allemania“ von der Fa.Ziegler aus Giengen an der Brenz machte unsere Wehr noch schlagkräftiger.

In den Wirren des Zweiten Weltkriegs von 1939 bis 1945 gab es keinen geregelten Feuerwehrdienst. Erst nach dem Krieg wurde der Dienst wieder aufgenommen. 1949 wurde der ehemalige Kommandant Gottlieb Faber, der von1919 bis 1946 das Amt innehatte, zum Ehrenkommandanten ernannt.

Nach den Folgen des 2.Weltkriegs ging es in den 50ger Jahren wieder aufwärts. Den ersten „großen Erfolg“ der Nachkriegsgeschichte feierte unsere Wehr 1950, mit dem Gewinn des Wanderpokals bei einer Schnelligkeitsübung in Schwaigern. 1953 wurde das 75-jährige Jubiläum unserer Wehr in Kleingartach gefeiert.

Die Stadt Kleingartach wurde schließlich 1971/72 nach Eppingen eingemeindet und somit wurde die Freiwillige Feuerwehr Kleingartach in diesem Jahr zur einzigen Württembergischen Abteilungswehr der Gesamtwehr Eppingen.

Sein erstes Feuerwehrauto, ein LF 8 der Marke Opel Blitz, bekam Kleingartach im Jahr 1973. Dieses verübte seinen Dienst bis ins Jahr 2001 als es außer Dienst gesetz wurde. Aber auch heute kann er gelegentlich noch bewundert werden, da er in einen Privatbesitz in Kleingartach überging.

Im Jahr 1978 feierte die Abteilung Kleingartach bereits ihr 100-jähriges Jubiläum, das natürlich ein Grund für ein großes Fest war. Das erste goldene Leistungsabzeichen folgte 1979, eine Gruppe der Kleingartacher Wehr absolvierte die Leistungsprüfung erfolgreich, die damals sogar noch Vorort in Kleingartach abgenommen wurde.

1985 wurde das neugebaute Feuerwehrgerätehaus eingeweiht. Dieses wurde in den letzten Jahren (2014/2015) von der Stadt, aber in erster Linie durch viel Eigenleistung, saniert und erweitert, sodass es auch noch heute den modernen Ansprüchen entspricht.

Wie schon erwähnt, wurde dass erste Löschfahrzeug von Kleingartach 2001 durch ein neues, modernes LF8/6 ersetzt. Dieses verfügt über einen 600l Wassertank, einen Hilfeleistungssatz mit Schere und Spreizer und allen wichtigen Materialien für einen Löscheinsatz. Im März 2002 kam dieses zu seinem ersten großen Einsatz, als ein Jahrhunderthochwasser weite Teile des unteren Stadtkerns überflutete und dieser Einsatz zu einem bis dahin längsten unsere Feuerwehrgeschichte wurde.

2003 stand das nächste Jubiläum ins Haus. Unsere Abteilung feierte mit einem großen Fest, einem Festumzug und einem großen Zapfenstreich das 125-jährige Bestehen unserer Feuerwehr.

Nach 1979 konnte 2006 wieder eine Gruppe der Kleingartacher Wehr das goldene Leistungsabzeichen erfolgreich absolvieren.

Am 9. Juni 2010 wurden die ersten 20 Kameraden der Abteilung Kleingartach mit Digitalen Melde Empfängern (DME) ausgestattet. Somit war der Grundstein für eine reine Stille Alarmierung gelegt.

Im September 2017 wurde uns offiziell von Oberbürgermeister Holaschke der neue Ford Transit - Mannschaftstransportwagen (MTW) übergeben.

Mit diesem sind wir noch schlagkräftiger aufgestellt und können unter anderem im neu formierten Löschzüge Konzept der Feuerwehr Eppingen einen wichtigen Teil übernehmen.

Im Juli 2018 absolvierte die erste Frau in der Kleingartacher Wehr das Goldene Leistungsabzeichen. Zusammen mit ihren 8 Kameraden der Abt. Kleingartach war sie bei der Abnahme bei der Feuerwehr Elbachtal erfolgreich.

Dieses Jahr im März wiederholte sich dann unser traditioneller Feuerwehrbesen zum 40. Mal. Wieder einmal war es ein gelungenes Event für uns und alle unsere befreundeten Kameradinnen und Kameraden von Nah und Fern.

Seit 2017 ist Timo Waidmann Kommandant der Abteilung Kleingartach. Er folgte mit seinen 2 Stellvertreten René Harein und Günter Schönborn auf das alte Kommando Lars Wind und Bernd Söhner, die nach 10 bzw. 25 Jahren ihre Ämter zur Verfügung stellten. Seit der Gründung unserer Wehr im Jahr 1878 ist Timo Waidmann der 12. Kommandant der Kleingartach Wehr. Die momentane Mannschaftsstärke unserer Abteilung beträgt 59 Mann, davon 2 Frauen, und 6Mann in der Altersabteilung.

Haben sie Interesse an unserer Arbeit oder Lust auf den Dienst am Nächsten dann kommen Sie einfach vorbei oder sprechen sie uns an. Wir sind ständig auf der suche nach Frauen und Männern die unsere Abteilung tatkräftig unterstützen.

 

 

 

Alles zum 175 jährigen Jubiläum finden sie hier